März212011
FASSADENBRAND: KLEINE URSACHE – GROSSE WIRKUNG 21:08 Uhr // Jänner // Autor: ABI Thomas Jandrasits

Von einem brennenden Rasenmäher griff das Feuer auf die Fassade eines dreistöckigen Genossenschaftshauses über. Die Stadtfeuerwehr Güssing und zwei Nachbarfeuerwehren konnten ein Übergreifen des Brandes auf die Wohnungen in letzter Sekunde verhindern!

Am 9. Oktober 2007, um 8.58 Uhr, wurde die Stadtfeuerwehr Güssing von der Feuerwehralarmzentrale in Eisenstadt mittels Rufempfänger zu einem Brand eines Rasenmähers in die Josef-Reichl-Straße in Güssing gerufen. Minuten nach der Alarmierung rückte die Stadtfeuerwehr, angeführt von SBI Thomas Jandrasits und weiteren fünf Feuerwehrmitgliedern, mit dem Tanklöschfahrzeug 4000 zum Brandeinsatz aus.

 

FASSADE IN VOLLBRAND

Schon bei der Anfahrt zum Einsatzort erkannte die Besatzung des TLF aufgrund der starken Rauchentwicklung, dass es sich hier nicht nur um einen Brand eines Rasenmähers handeln konnte!

In der Zwischenzeit gingen in der Feuerwehralarmzentrale weitere Anrufe aus Güssing ein. Der Disponent löste daher zusätzlich zu der Erstalarmierung mit Rufempfänger Sirenenalarm aus. Am Einsatzort angekommen, bot sich Einsatzleiter SBI Jandrasits ein Bild des Schre-ckens: Das auf der Fassade aufgebrachte Wärmedämmverbundsystem eines dreistöckigen Genossenschaftshauses stand im Vollbrand.

 

NACHBARFEUERWEHREN NACHALARMIERT

Ohne lange zu zögern, ordnete Einsatzleiter Jandrasits die sofortige Nachalarmierung der Nachbarfeuerwehren Urbersdorf und Steingraben an. Die beiden Feuerwehren sollten die erforderlichen Zubringleitungen verlegen und Atemschutzgeräteträger als Atemschutzreserve abstellen. In dieser Phase des Einsatzes musste rasch geklärt werden, ob sich noch Bewohner im brennenden Haus befanden!

 

UMFASSENDER LÖSCHANGRIFF

Als erste Löschmaßnahme nahmen die Einsatzkräfte ein Hochdruckrohr vor und löschten die brennende Fassade beim Eingang des Wohnhauses ab. Erst danach konnten Atemschutztrupps in das Gebäude eindringen und einen Innenangriff vornehmen. Gleichzeitig wurde im Außenbereich ein C-Rohr in Stellung gebracht, um den sich rasch ausbreitenden Brand an der Fassade zu löschen. Die Besatzung des Kommandofahrzeuges errichtete inzwischen eine Einsatzleitung und den Atemschutzsammelplatz.

 

KONTROLLE DER WOHNUNGEN

Nachdem der erste Atemschutztrupp die stark verrauchten Wohnungen im ersten und zweiten Stock des Gebäudes auf eingeschlossene Personen durchsucht hatte, stellte der Trupp fest, dass im dritten Stock eine Wohnung versperrt war und das Auto der jungen Wohnungsbesitzerin im Hinterhof parkte. Der zweite Atemschutztrupp hatte daher in Absprache mit der anwesenden Polizei die Wohnungstür mit dem Türöffner geöffnet. Es befand sich zum Glück niemand in der verrauchten Wohnung.

Inzwischen wurde im Hinterhof des Gebäudes die Drehleiter der Stadtfeuerwehr Güssing in Stellung gebracht und die brennende Wärmedämmung (expandiertes Polystyrol) hinter dem Außenputz mit der Wärmebildkamera lokalisiert und mit Wasser aus dem Hochdruckrohr gelöscht.

 

LETZTE GLUTNESTER GELÖSCHT

Kurz nach 9.45 Uhr hatten die Feuerwehrmitglieder die letzten glosenden Wärmedämmplatten gelöscht und Einsatzleiter SBI Jandrasits konnte das Kommando „Brand aus“ geben. Abschließend mussten das stark verrauchte Stiegenhaus und die von den giftigen Rauchgasen beeinträchtigten Wohnungen mit dem Überdruckbelüfter rauchfrei gemacht werden. Gemeinsam mit den Feuerwehren Urbersdorf und Steingraben entfernten die Feuerwehrmitglieder aus Güssing dann teilweise den Außenputz, um sicherzugehen, dass sich keine Glutnester mehr dahinter befanden. Wertvolle Hilfe leistete dabei die bei den Bezirksstützpunktfeuerwehren stationierte Wärmebildkamera.

 

RESÜMEE

Durch das rasche und beherzte Eingreifen der Stadtfeuerwehr Güssing und der Nachbarfeuerwehren aus Urbersdorf und Steingraben konnte ein Übergreifen des Brandes auf die Wohnungen im zweiten und dritten Stock bzw. auf den Dachstuhl des Hauses verhindert werden. Der geschätzte Sachschaden wurde auf etwa 100.000 Euro eingeschätzt. Auch die Wohnungseigentümer, darunter ein um sein Leben bangender Rollstuhlfahrer, konnten noch rechtzeitig und unversehrt das brennende Haus verlassen. Glück im Unglück hatte eine junge Mutter, die sich mit ihren beiden Kindern im Wohnzimmer aufgehalten hatte, während die Flammen bereits durch das Fenster in das Kinderzimmer schlugen.

 

IM EINSATZ

Stadtfeuerwehr Güssing mit 17 Mann

Ortsfeuerwehren Urbersdorf und Steingraben mit je 5 Mann

7 Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr

3 Atemschutztrupps

1 Wärmebildkamera

2 Überdruckbelüfter

 

Aus „Die Wehr“, 11/12-2007

 

Fotos: FF Güssing

Rasch hatte sich ein Vollbrand der isolierten Fassade entwickelt

Der Außenputz musste teilweise entfernt werden, um Glutnester zu vermeiden.

Besuchen Sie uns auf facebook

 

FireGuide 2017

Mit dem FireGuide 2017 präsentiert die Redaktion BLAULICHT zum zweiten Mal relevantes Verzeichnis über Fachfirmen im Brandschutz-, Sicherheits,- und Kommunikationsbereich für Österreich. Dieser Katalog ist nicht nur ein spezielles Branchenverzeichnis, sondern ein echter Einkaufsberater.

Printausgabe bestellen!

In die Laufschuhe, fertig, los!

Blaulicht-Street-Fire-Run 2017

1.    Oktober – Kinderläufe ab 10.45 Uhr; Hauptbewerb um 12.00 Uhr


zur Anmeldung

Explosiver Brandversuch

14. September, FWSZ-Lebring. Anlässlich des Brandschutztages 2017 stellte das Brandschutzforum Austria (BFA) ein 60 Liter Benzinfass in eine offene Flamme. Wie erwartet, mit explosivem Ausgang!

Video: Blaulicht/Christof Oswald

Boarding

Letzter Aufruf zum Seminar „Blaulicht-Drohnen-Experience“!

Bei diesem eintägigen Seminar am Samstag, dem 14. Oktober, werden Informationen und Erfahrungen zum Thema Drohnen ausgetauscht.... weiterlesen

 

 

Sponsoren

BLAULICHT-Archiv

 

 

BLAULICHT online lesen:

Im Archiv finden Sie – bis auf die drei letzten Ausgaben – alle BL-Magazine bis 2013.

Grafik-Downloads

Foto-Download

Abo-Service

Abo gefällig?

Abonnieren Sie die größte
Fachzeitschrift für Brandschutz
und Feuerwehrtechnik

Abonnement bestellen...

Kontakt

Redaktion Blaulicht
Tel.: +43 316 - 69 63 90
Fax: +43 316 - 69 63 80

E-Mail-Redaktion:
redaktion@blaulicht.at

E-Mail-Werbung:
werbung@blaulicht.at

E-Mail-Abo:
aboservice@blaulicht.at