HEISERES KRÄHEN:

ROTER HAHN MIT ABSAGEN KONFRONTIERT

Trotz einiger Absagen findet die weltweit größte Messe zum Thema Brandschutz mit mehr als 1.000 Unternehmen, darunter viele markt­führende Fahrzeughersteller, aus 50 Ländern statt.

Autor EBR Christof Oswald

Namhafte Feuerwehrfahrzeughersteller, wie Magirus, Ziegler, Schlingmann GMBH, WISS und Lentner, beispielsweise aber auch Firmen wie Bronto Skylift, MAN Trucks und Dönges, haben ihre Teilnahme an der Interschutz 2022 in Hannover abgesagt.


Magirus.
Nach intensiven Ab­wägungen hat sich Magirus dazu entschlossen, auf die Teil­nahme an der Interschutz 2022 zu verzichten und einen Teil der geplanten Investitionen in gemeinnützige Initiativen zur Unterstützung von Feuerwehrleuten im Ukraine-Konflikt einzusetzen. Die Marke setzt weiterhin die Unterstützung humanitärer Maßnahmen für Feuerwehrleute in der Ukraine fort.

Ziegler. Ziegler begründet seine Absage ebenfalls mit wirtschaftlichen, gesellschaftlichen sowie humanitären Auswirkungen des Ukraine- Kriegs auf die westeuropäische Wirtschaft. Laut Ziegler steht die gesamte Automobil- und Feuerwehrfahrzeugbranche vor enormen wirtschaftlichen Herausforderungen.

Pandemie. Nach zwei langen Jahren, die von der weltweiten Pandemie geprägt waren und die das Geschäftsumfeld stark belastet haben, konzentrierte die Marke Magirus ihre Ressourcen bereits sehr intensiv auf die Entwicklung ihres Produktportfolios, der „Next Generation Firefighing“. Jetzt hat der unerwartete Krieg in der Ukraine weitere Auswirkungen auf die gesamte Automobil- und Feuerwehrfahrzeug-Branche, so Magirus in einer Aussendung. Magirus wird ihre Marketingaktivitäten für das gesamte Produktportfolio fortsetzen und plant eine innovative Roadshow, die Ausstellung von Fahrzeugen auf der IAA Transport im September in Hannover sowie eine hauseigene Magirus-Messe in der zweiten Jahreshälfte an ihrem historischen Standort in Ulm, Deutschland.

Ziegler: Schlechte wirtschaftliche Rahmenbedingungen. Ziegler ist es wichtig zu betonen, dass die Absage bei der Interschutz keinesfalls leichtfertig und ohne reifliche Überlegungen getroffen wurde – schließlich hat Ziegler auch in diesem Jahr viele neue Produkte und Innovationen zu präsentieren. Auch wenn Ziegler zu Beginn des Jahres noch positiv gestimmt war und sich auf die Teilnahme an der Interschutz gefreut hat, lassen die jüngsten weltweiten Ereignisse den Verantwortlichen der Ziegler Gruppe keine andere Wahl, als den geplanten Messeauftritt abzusagen.

Argumente. Ähnlich argumentieren fast alle Firmen, die ihre Teilnahme an der Interschutz inzwischen zurückgezogen haben. Herausforderungen, die von der Versorgung mit Fahrgestellen bis hin zur Be­wältigung logistischer Problematiken und eine erhebliche Beschleunigung des Kostenanstiegs reichen, würden sie zu einer Absage zwingen.

Magirus spendete. Angesichts der anhaltenden internatio­nalen Krise, die derzeit die Aufmerksamkeit aller fordert, hat Magirus bereits zwei Drehleitern für die Feuerwehren in der Ukraine gespendet. Darüber hinaus wurde nun beschlossen, einen weiteren Beitrag zur karitativen Initiative des Deutschen Feuerwehrverbandes zur Unterstützung der Ukraine zu leisten.

Stellungnahme der Interschutz. „Die Absagen bedauern wir natürlich. Gleichwohl werden sich mehr als 1.000 Unternehmen aus 50 Ländern auf der Interschutz präsentieren – darunter viele marktführende Fahrzeughersteller wie Rosenbauer, VW Nutzfahrzeuge, BMW, Tatra Trucks, Oshkosh, Scania oder Volkan und 200 weitere Firmen aus dem Bereich Feuerwehrtechnik. Die Besucher können sich also auf eine spannende Interschutz freuen, denn angesichts der aktuellen Herausforderungen sind die Themen der Weltleitmesse relevant wie nie zuvor“, sagte Bernd Heinold, Interschutz-Projektleiter bei der Deutschen Messe AG.

Save the date: 20. bis 25. Juni 2022