VON DER GEGENWART IN DIE FUTUR CITY


Bericht: Michael Maikovski
Fotos: Rosenbauer International AG; Maicovski

Ein Themenschwerpunkt der diesjährigen Interschutz war – auch wenn einige namhafte Fahrzeughersteller ihre Teilnahme abgesagt haben – die Einsatzfahrzeugbranche. Global Player wie Rosenbauer, Empl, Emergency One, Scania, aber auch kleine Hersteller aus verschiedenen Ländern wie Spanien, Italien und viele mehr haben die Möglichkeit nicht ausgelassen ihre Fahrzeuge einer breiten weltweiten Öffentlichkeit zu präsentieren. In dieser und den nächsten Ausgaben wird BLAULICHT sowohl die „Großen“, als auch die „Kleinen“ mit ihren Neuheiten präsentieren. Was in den letzten Jahren bereits langsam Fahrt aufgenommen hat – elektrische Einsatzfahrzeuge auf Fahrgestellen verschiedener Hersteller –, war bei der diesjährigen Interschutz eines der großen Kernthemen.

Fahrzeugtechnisch – wie sollte es anders sein – ließ die Firma Rosenbauer die Katze aus dem Sack und präsentierte in Kooperation mit Volvo erstmals eine komplette Flotte an Feuerwehrfahrzeugen mit elektrischem Antrieb. Allen voran ein Löschfahrzeug, den ersten AT (Advanced Technology) Electric, bei dem die bewährte AT-Technology auf einem vollelektrischen Serienchassis umgesetzt wurde. „Future City“ nannte Rosenbauer bezeichnend den Innenbereich der Präsentationen in Halle 27. Des Weiteren ausgestellt, die erste L32A-XS Electric Drehleiter (Fahrzeug für Schutz und Rettung Zürich), die alle Funktionalitäten der Standarddrehleiter mit den Vorzügen eines vollelektrischen Serienchassis vereint, der GW-L Electric, ein Logistikfahrzeug mit hochflexiblem Aufbau auf einem ebenfalls vollelektrischen Serienchassis, der bereits bekannten RT und der ersten PANTHER Electric, das Konzept für das Flughafenlöschfahrzeug der Zukunft auf einem elektrifizierten Rosenbauer-Chassis. Rosenbauer zündete damit ein Feuerwerk an Innovationen.

PANTHER 6x6 Electric. Die Entwicklung des PANTHER 6x6 electric wurde erst möglich, weil mittlerweile Antriebsstränge, Bordnetze und elektrische Komponenten zur Verfügung stehen, mit denen auch die hohen Leistungsanforderungen an ein Flughafenlöschfahrzeug, wie Löschmittelinhalt und Geschwindigkeit, erfüllt werden können. Rosenbauer hat sich daher entschlossen, für den PANTHER electric eine eigene E-Antriebsplattform zu schaffen, um das Beste aus den elektrischen Komponenten herauszuholen. Als Entwicklungspartner steht Rosenbauer mit Magna einer der weltweit größten Automobilzulieferer bzw. Mobilitätstechnologiekonzerne zur Seite. Zu dem Thema Elektromobilität im Feuerwehreinsatz wird es in einer der nächsten Ausgaben einen speziellen Bericht geben.

Herkömmliche Fahrzeuge. Natürlich spielen auch die herkömmlichen dieselbetriebenen Fahrzeuge bei Rosenbauer und den anderen Herstellern weiterhin eine große Rolle, zahlreiche Neuheiten wurden präsentiert, welche auch in Zukunft für Feuerwehren erhältlich sein werden und mit allerhand technischen Neuheiten adaptiert wurden.

Waldbrände – ein schwerwiegend globales Problem. Zum einen geistert das Gespenst der globalen Erderwärmung und daraus resultierend Waldbrände und Unwetterkatastrophen in den Köpfen der Bevölkerung herum. Und zum anderen gilt es, bestehende Werte und die Infrastruktur zu schützen, um Produktionen für das tägliche Leben aufrechtzuerhalten. Daher zeigt uns leider gerade auch jetzt der Krieg in der Ukraine, wie wichtig es ist, für Krisenzeiten gerüstet zu sein. Auf dem Freigelände und in der Halle 27 präsentierte Rosenbauer die neuesten Fahrzeuge und Technologien zur Waldbrandbekämpfung, unterstützt durch Hightech-Drohnen und Satellitenunterstützung. Hier geht der Trend bei der Anschaffung solcher Fahrzeuge klar in die Richtung, auf robusten geländegängigen Fahrgestellen wie etwa Tatra, Mercedes Unimog oder Mercedes Zetros aufzubauen. Einserseits, um eine größere Menge Löschwasser zur Einsatzstelle zu bringen, und anderseits auch schwieriges Gelände sicher befahren zu können. Ähnlich wie bereits in Österreich wird nunmehr eine Vielzahl dieser geländegängigen Fahrzeuge in Deutschland für die Bekämpfung von Wald- und Flächenbränden angeschafft. Diese Fahrzeuge – MT Forest – sind beide auf extrem geländegängigen, kompakten Allrad-Chassis (Mercedes-Benz Unimog 4x4 bzw. Tatra Force 4x4) aufgebaut sowie mit Selbstschutzsystem, Schaum-Druckzumischsystem (zur Erzeugung von Netzmittel) und dem Werfer RM15C ausgestattet. Dieser wurde eigens für die Waldbrandbekämpfung mit einer neuen Düse ausgestattet, die es erlaubt, den Durchfluss auf bis zu 100 l/min zu reduzieren, um möglichst sparsam mit dem im Fahrzeug mitgeführten Löschmittelvorrat umgehen zu können.

Industrie und Kommunen. Ein wahres Monster ist der Mercedes Benz Zetros 3348 6x6 Euro 3 mit 480 PS, der als Flughafenfahrzeug (FLF) präsentiert wurde. Zum besseren Verständnis wird festgehalten, dass es den Zetros auch mit Abgasnorm Euro V mit 450 oder 510 PS gibt. Ausgestattet mit 8.000 Liter Wasser und 800 Liter Schaummittel verfügt das FLF über eine Normaldruckpumpe NH 35 (Leistung 3.500 l/min bei 10 bar), einen Dachwerfer RM 35C (Leistung 3.000 l/min bei 10 bar) mit einer Wurfweite bis zu 75 m und einen Frontwerfer RMC 15 mit einer Leistung von 1.600 l/min bei 10 bar und einer Wurfweite von 70 m. Weiters verfügt das Fahrzeug über fünf Bodensprühdüsen, eine Schnellangriffshaspel und eine Minimax Pulverlöschanlage mit 250 kg. Als kompakter kleiner Allrounder, aber auch als „Cityflitzer“ einsetzbar ist die neue Generation des CT Frame – Compact Technology als mittleres Löschfahrzeug. Präsentiert wurde ein Mittleres Löschfahrzeug (MLF) auf Mercedes-Benz Atego 923 F 4x2 Euro 6. Dieses Fahrzeug hat neben der Normbeladung auch einen 1000-Liter-Tank und verfügt über eine N25 (Normaldruckpumpe) sowie über zwei ND Abgänge B und einen Schnellangriffsabgang C.

Fazit. Rosenbauer wurde auf der Interschutz 2022 seinem Ruf als innovativer, kompakter und zuverlässiger Aufbauer für Feuerwehrfahrzeuge wieder voll gerecht. Die Rosenbauer-Präsentation auf der Interschutz ermöglichte den Besuchern einen Einblick in die künftige Fahrzeugtechnik, aber auch einen Rundumblick auf die Accessoires der Feuerwehrzukunft.

AT, Volvo FE electric 4x2, Leistung: 225 kW Dauer / 400 kW Spitze, Drehmoment: 850 Nm Spitze, Batteriepakete: 2x 52 kWh nutzbar (2x 66 kWh nominal), Getriebe: 2-Gang, automatisiert, Elektrischer Nebenabtrieb: Leistung: 70 kW Dauer / 100 kW Spitze, Wassertank 2000l, 120l Schaum

L32A-XS (DLAK 23/12) vollautomatisch Leitersatz fünfteilig, Rettungskorb HR-500 Nutzlast 500 kg auf Volvo FE electric 4x2, Leistung: 225 kW Dauer / 400 kW Spitze

Tatra Force T815, 4x4, Euro 6 D, 291 kW (395 PS)› Wassertank: 4.200 l, Schaummitteltank: 150 l

Unimog U5023 4x4, Euro 6 D, Motorleistung: 170 kW (231 PS), Wassertank: 3.800 l Schaummitteltank: 150 l

Das Flughafenfahrzeug (FLF) Mercedes Benz Zetros 3348 6x6